Stress vermeiden in der Weihnachtszeit? So geht‘s!

Viele Menschen sind gestresst in der Weihnachtszeit. Umso wichtiger ist es, Stress aktiv zu vermeiden und für inneres Wohlbefinden zu sorgen
0
Tage bis Weihnachten

Noch 11 Tage bis Weihnachten! Diese Erkenntnis löst bei manchen Menschen Vorfreude aus. Bei anderen wiederum Stress. Auch wenn die Adventszeit eine Zeit der Vorfreude und Besinnung ist, wird sie doch oft von Stress und Hektik begleitet. Zwischen Geschenke-Kauf, Familienfeiern und dem Vorbereiten des Festessens kann es schwierig sein, die innere Ruhe zu bewahren. Zahlreiche Studien konnten bestätigen, dass sich viele Menschen in der Vorweihnachtszeit besonders gestresst fühlen. Oft ergibt sich der Stress aufgrund von finanziellen Belastungen, sozialen Verpflichtungen & Erwartungen sowie Zeitdruck. Insbesondere der vermehrte Konsumdruck während der Adventszeit kann zu Stress führen. Laut einer Umfrage des Handelsverbands Deutschland geben 43 Prozent der Befragten an, dass sie sich durch den Einkauf von Geschenken finanziell belastet fühlen. Auch der unbewusste Vergleich mit anderen Menschen löst Unzufriedenheit aus. Doch mit kleinen Gewohnheiten und Techniken, kann es uns gelingen, auch während der Vorweihnachtszeit übermäßigen Stress zu vermeiden und die Weihnachtszeit entspannt zu verbringen. 

Wie vermeide ich Stress in der Weihnachtszeit?

Nicht nur in der Weihnachtszeit, sondern auch im Alltag, ist die beste Methode gegen Stress, diesen gar nicht erst entstehen zu lassen. Folglich sollten wir unseren Fokus darauf legen, unser Stress-Level niedrig zu halten. Hierbei können folgende Tipps helfen: 

  1. Den Sinn von Weihnachten in den Vordergrund stellen: Erinnern Sie sich daran, dass Weihnachten eine Zeit der Liebe, des Zusammenseins und der Besinnung ist. Konzentrieren Sie sich auf die zwischenmenschlichen Beziehungen und genießen Sie die gemeinsame Zeit mit Ihren Liebsten. 
  2. Realistische Erwartungen haben: Setzen Sie sich nicht zu hohe Erwartungen an sich selbst oder andere. Perfektionismus kann zu unnötigem Stress führen. Akzeptieren Sie, dass nicht alles perfekt sein muss.

  3. Traditionen anpassen: Überlegen Sie, welche Weihnachtstraditionen Ihnen wirklich wichtig sind und passen Sie diese an Ihre aktuellen Bedürfnisse an. Es ist in Ordnung, alte Traditionen loszulassen oder neue zu schaffen. Vor allem, wenn diese zu Stress und Unwohlsein führen. 

  4. Grenzen setzen: Auch wenn man an Weihnachten seinen Liebsten eine Freude bereiten möchte, müssen wir nicht jede zusätzliche Verpflichtung oder Aufgabe akzeptieren. Verabredungen müssen beispielsweise nicht alle am ersten oder zweiten Weihnachtsfeiertag erfolgen. 
  5. Zeit für sich selbst nehmen: Planen Sie bewusst Momente der Entspannung ein, in denen Sie abschalten und zur Ruhe kommen können. Das können kurze Meditationen, Spaziergänge in der Natur oder einfach nur eine Tasse Tee in Stille sein.

  6. Budget festlegen: Setzen Sie ein Budget für Geschenke und andere Ausgaben während der Weihnachtszeit. Dies hilft Ihnen, finanziellen Stress zu vermeiden.

Meditationsübungen für eine achtsame Adventszeit und weniger Stress

Indem wir uns bewusst Zeit nehmen, um zur inneren Ruhe zu finden und den gegenwärtigen Moment zu genießen, können wir eine achtsame Vorweihnachtszeit erleben und den Stress reduzieren. Es erfordert nicht immer viel Zeit, um etwas Gutes für den Körper und die Seele zu tun. Folgende Übungen lassen sich leicht in den stressigen Alltag integrieren und können eine positive Wirkung auf unser Wohlbefinden und die innere Ausgeglichenheit haben. 

  1. Atemmeditation: Setzen Sie sich an einen ruhigen Ort und konzentrieren Sie sich auf Ihren Atem. Atmen Sie tief ein und aus und beobachten Sie dabei bewusst den Fluss Ihres Atems. Lassen Sie Ihre Gedanken vorbeiziehen, ohne ihnen zu folgen, und kehren Sie immer wieder zur Beobachtung Ihres Atems zurück.

  2. Body-Scan-Meditation: Legen Sie sich entspannt hin und richten Sie Ihre Aufmerksamkeit nacheinander auf verschiedene Körperbereiche. Beginnen Sie zum Beispiel bei den Zehen und arbeiten Sie sich langsam bis zum Kopf vor. Spüren Sie bewusst in jeden Bereich hinein und lassen Sie eventuelle Anspannungen los.

  3. Gehmeditation: Gehen Sie langsam und achtsam, während Sie Ihre Schritte bewusst wahrnehmen. Konzentrieren Sie sich auf das Gefühl des Bodens unter Ihren Füßen, den Rhythmus Ihrer Schritte und die Bewegung Ihres Körpers. Lassen Sie Ihre Gedanken zur Ruhe kommen und seien Sie ganz im Moment präsent.

  4. Dankbarkeitsmeditation: Setzen oder legen Sie sich bequem hin und nehmen Sie sich Zeit, um über die Dinge nachzudenken, für die Sie dankbar sind. Konzentrieren Sie sich auf positive Aspekte in Ihrem Leben und spüren Sie bewusst das Gefühl der Dankbarkeit in Ihrem Herzen.

  5. Visualisierung: Stellen Sie sich einen ruhigen und friedlichen Ort vor, an dem Sie sich wohl und entspannt fühlen. Visualisieren Sie diesen Ort so detailliert wie möglich und nehmen Sie die Atmosphäre, Geräusche und Düfte bewusst wahr. Verweilen Sie eine Weile in dieser Vorstellung und lassen Sie den Stress von Ihnen abfallen.

  6. Achtsames Essen: Nehmen Sie sich Zeit, um bewusst zu essen und jeden Bissen vollständig wahrzunehmen. Konzentrieren Sie sich auf den Geschmack, die Textur und den Geruch der Speisen. Essen Sie langsam und genießen Sie jeden Moment des Essens.

Stress vermeiden und glücklich sein

Was können Arbeitgeber tun, um Stress in der Weihnachtszeit zu vermeiden und das mentale Wohlbefinden ihrer Beschäftigten zu unterstützen?

Auch Arbeitgeber können durch kleine Maßnahmen, ihre Mitarbeitenden unterstützen und so dazu beitragen, dass das Stress-Level niedrig bleibt. 

  1. Flexibilität bei Arbeitszeiten: Arbeitgeber können ihren Mitarbeitenden ermöglichen, ihre Arbeitszeiten flexibler zu gestalten, um den zusätzlichen Stress in der Weihnachtszeit zu bewältigen. Dies kann beispielsweise durch Gleitzeit oder Homeoffice-Optionen geschehen.
  2. Klare Kommunikation und realistische Erwartungen: Arbeitgeber sollten klare Kommunikation über die Erwartungen und Prioritäten während der Weihnachtszeit sicherstellen. Es ist wichtig, realistische Ziele zu setzen und den Mitarbeitenden genügend Zeit für die Bewältigung ihrer Aufgaben zu geben.

  3. Unterstützung bei der Work-Life-Balance: Arbeitgeber können ihre Mitarbeitenden ermutigen, eine gesunde Work-Life-Balance aufrechtzuerhalten, indem sie ihnen Ressourcen und Programme zur Verfügung stellen, wie zum Beispiel Stressmanagement-Workshops oder Wellness-Angebote.

  4. Teamaktivitäten zur Entspannung: Arbeitgeber können Teamaktivitäten organisieren, die den Mitarbeitenden helfen, sich zu entspannen und den Stress abzubauen. Das kann beispielsweise ein gemeinsames Mittagessen oder eine Weihnachtsfeier sein.

  5. Klare Urlaubsregelungen: Arbeitgeber sollten klare Richtlinien für den Urlaub während der Weihnachtszeit festlegen, um sicherzustellen, dass die Mitarbeitenden ausreichend Zeit für Erholung und Familienaktivitäten haben.

  6. Unterstützung bei der Bewältigung von Arbeitslasten: Arbeitgeber können ihre Mitarbeitenden unterstützen, indem sie zusätzliche Ressourcen oder temporäre Hilfe zur Verfügung stellen, um die Arbeitslasten während der Weihnachtszeit zu bewältigen.

  7. Schulungen zum Stressmanagement: Arbeitgeber können Schulungen oder Workshops zum Thema Stressmanagement anbieten, um den Beschäftigten Werkzeuge und Techniken zur Bewältigung des Stresses in der Weihnachtszeit zur Verfügung zu stellen.

Kategorien: Allgemein, GB-Psych

Ähnliche Beiträge

Gefährdungsbeurteilung entlang der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung

Aufgrund der Corona-Pandemie wurden neue und spezifische Arbeitsschutzregeln in Bezug auf SARS-CoV-2 eingeführt. Die SARS-CoV-2 Arbeitsschutzverordnung regelt die Arbeitsschutzmaßnahmen für den betrieblichen Infektionsschutz. Hierdurch sollen Beschäftigte im betrieblichen Kreis vor der schnellen Verbreitung des Coronavirus einschließlich der Mutationen geschützt werden.

Machen Sie jetzt mittels unserer einfachen und effizienten Lösung eine schnelle Gefährdungsbeurteilung, um die zu erfüllenden Sicherheitsstandards hinsichtlich COVID-19 in Ihrem Unternehmen zu überprüfen (produktionsspezifische Bereiche ausgeschlossen).